Um es klar zu sagen, der beste Weg, Karate-Do zu verstehen, ist nicht nur, die Katas zu üben, sondern auch, ein Verständnis der Bedeutung zu erhalten, die jeder der Katas innewohnt.

Gichin Funakoshi, Karate-Do Kyohan

Unsere Vereins (Dojo) Ordnung

VERBEUGUNG

+ Beim Betreten oder Verlassen des Dojos im Stand an der Tür,

+ Beim An- und Abgrüßen (kniend),

+ Vor dem Trainer, vor dem Trainingspartner.

 

PÜNKTLICHKEIT

+ Wenn Du doch einmal zu spät kommst, dann machst  du selbstständig deine

   Meditation (Mokuzou) am Eingang der Halle. Störe auf keinen

   Fall den Unterricht. Melde dich beim Trainer, sobald er dich auffordert am

   Training teilzunehmen.

+ Der Karateka hat spätestens 10 Minuten vor der angegebenen

    Trainingszeit zu erscheinen und darf das Dojo nicht vor dem

   offiziellen Trainingsschluss, außer nach vorheriger Absprache mit dem

   Trainer, verlassen.

 

RESPEKT

+ Mit der Verbeugung beim Betreten des Dojos erkennst du an, dass du alle

   Anwesenden mit Respekt behandeln wirst. Auch du willst von Ihnen mit

   Respekt behandelt werden.

+ Der Karateka hat jederzeit mit jedem zu üben, der ihn dazu  

   auffordert oder vom Trainer zugeteilt wird.

   Höflichkeit und gegenseitige Hilfe sind selbstverständlich.

+ Streng dich an, ein fairer und guter Partner zu sein. Nimm deinen Partner

   ernst, unterschätze ihn niemals, trainiere aber auch nicht überheblich oder

   gar herablassend mit ihm. Überlasse Übungsaufforderungen immer den

   Älteren und höher graduierten Partner. Es steht dir nicht zu, Partner zu

  belehren, die höher graduiert sind als Du selbst!

 

BENEHMEN UND HALTUNG

+ Während dem Training wird nicht geredet oder rumgealbert, das gilt auch

   für Zuschauer. Im Training wird nicht gegessen, kein

   Kaugummi gekaut und nur mit Zustimmung des Trainers getrunken.

+ Das Verlassen des Trainings ist nur mit Genehmigung des Trainers

   gestattet.

+ Setze dich ordentlich auf den Boden un lehne nicht an der Wand an.

+ Auch wenn du erschöpft bist, versuche bis zum Ende durchzuhalten.

 

RÜCKSICHT

+ Das Tragen von Schmuck oder Uhren ist im Training verboten.

   Der Trainer gibt vor, wass gemacht wird.

+ Halte deine Fuß- und Fingernägel kurz, das beugt Verletzungen vor.

 

BEHERRSCHUNG

+ Zeige in allen Situationen Selbstdisziplin und wahre die Beherrschung!

   Lerne deine positiven und negativen Emotionen zu unterdrücken.

 

AUFMERKSAMKEIT

+ Müdigkeit, Unlust und Unaufmerksamkeit schaden deinem Training.

+ Widme dich im Training nur dem Karate, jeder einzelnen Übung und

   deinem Partner.

+ Lasse dich nicht ablenken und lenke keinen Mittrainierenden ab!

+ Während des Trainings hat deine Handy Funkstille!

 

BESTÄNDIGKEIT

+ Du hast dich entschlossen, Karate zu lernen. Denke daran das Karate nicht

   eine Sportart schlechthin, sondern eine Kampfkunst ist.

   „Kunst“ kommt von „Können“.

+ Trainiere daher regelmäßig.

 

SAUBERKEIT

+ Wasche Deinen Karate- Anzug (Gi) regelmäßig und erscheine

   sauber im Training.

+ Zum Training muß jeder Karateka, korrekt gekleidet, einen sauberen und

   ordentlichen Karategi tragen. Ausnahmen genehmigt der Trainer!
+ Der Karateka darf das Dojo nicht mit Straßenschuhen betreten.

 

VORBILD

+ Versuche immer dein Bestes zu geben.

+ Denke daran, dass niedriggraduierte Karateka zu Dir aufschauen.

   Du bist Vorbild für Sie, zeige Ihnen, wie man sich richtig benimmt und hilf  

   Ihnen, wenn sie etwas nicht verstehen oder etwas falsch machen.

 

KONZENTRATION

+ Versuche immer, durch dein Verhalten und deine Mitarbeit zu einem

   reibungslosen Training beizutragen.

+ Wachsamkeit, Beobachtungsgabe und Mitdenken sind

   Grundvoraussetzungen, wenn du kämpfen lernen willst.

 

ERNSTHAFTIGKEIT

Wenn du die Kampfkunst Karate nicht ernst nehmen willst oder kannst, dann treibe Sport!

Kata wa tadashiku jissen wa betsu mono.
Übe die Kata korrekt, der echte Kampf ist eine andere Angelegenheit.

Gichin Funakoshi, Begründer des modernen Karate

Wir sind Mitglied im:

Hessischer Fachverband für Karate