... falls man lediglich die Hände und Füße bewegt, kann man auch gleich Tanzen üben. So wird man niemals die wahre Bedeutung des Karate verstehen!

Gichin Funakoshi, Karate-Do-Nyumon

Aktuelles

Karate-Do & SV-Lehrgang

Am 21.4.2018 führten wir einen Karate-Do und SV-Lehrgang mit Sensei Walter Rechel, 6. DAN durch. Leider konnte Hanshi Fritz Nöpel nicht kommen, da er sich während seines Urlaubs die Beine verletzt hatte.  So mussten wir kurzfristig umdisponieren. Sensei Rechel übernahm die Oberstufe und

 Dan-Grade und unsere beiden Jürgen trainierten mit der Unter- und Mittelstufe. Lehrgangsinhalt war für die Oberstufe und DAN-Grade die Bunkai und darin enthaltene Selbstvereidigung der Katas Bassai-Dai und Nijushi-Ho. Hier  konnten alle von Sensei Rechels großem Fachwissen und Verständnis der Abläufe der Katas profitieren.  Währenddessen trainierten unsere beiden Jürgens mit den Orange- bis Blaugurten Situationen die auf dem Schulhof oder auf der Straße passieren können.

Dabei kam bei allen der Spaß nicht zu kurz. Alles in allem wieder ein toller Lehrgang in Bebra.

Zur Bildergalerie geht es hier:

Glückliche Prüflinge

30 Prüflinge stellten sich am 28. März den beiden Prüfern Jürgen Dach und Jürgen Wacker (beide 3. DAN) vor. Gut vorbereitet gingen alle in die Prüfung und nahmen nach 2 Stunden ihre Urkunden und die neuen Gürtel stolz und glücklich entgegen.

Kata- & Kata-Bunkai-Workshop in Bebra

2. von links Sensei Michael Lechte, 6. DAN

Zu einem vereinsinternen Kata- & Kata-Bunkai-Workshop trafen wir uns am Samstag vor den Osterferien.  Als Referenten zu diesem Workshop hatten wir Sensei  Michael Lechte,  6. DAN vom Budokan Göttingen eingeladen. Thema des Workshops war die Kata Tekki Sandan oder Tekki Drei, eine der technisch schwierigsten Kata des Shotokan-Karate. Im Unterschied zu vielen anderen Referenten lehrt Sensei Lechte die Kata über die Bunkai, d.h. zuerst werden die Selbstverteidigungstechniken der Kata analysiert und dann in Partnerübungen geübt. Dies hat den Vorteil, dass der Karateka von Beginn an den Sinn der Kata versteht und somit das Erlernen des Ablaufs sich leichter gestaltet.  

Nach zwei intensiven Trainingseinheiten, die uns sichtlich forderten aber auch der Spaß nicht zu kurz kam, verabschiedete sich Sensei Lechte mit dem Versprechen, wieder zu kommen.

SV-Lehrgang in Bebra

Selbstverteidigung in Bebra
Am 24. Februar führten wir einen Selbstverteidigungs (SV)-lehrgang mit Karatekas aus Bebra und Bad Hersfeld durch. Während der drei eineinhalbstündigen Trainingseinheiten wurden viele Facetten des SV-Trainings unter der Leitung unserer SV-Lehrer und Karatetrainer Jürgen Dach und Jürgen Wacker (beide 3. DAN) erarbeitet. Die beiden erfahrenen Trainer legten den Schwerpunkt auf die „straßenbezogene SV“.
Täter-Opfer-Strategien, Eindringen in die Nahdistanz, Verteidigung gegen diverse Angriffe, Kontrolle des Angreifers und Stresstraining rundeten das Programm ab. Den Teilnehmern wurde der Unterschied zwischen normalem Karatetraining in der Halle und der SV auf der Straße eindrucksvoll verdeutlicht. Insbesondere die immer wieder eingestreuten Stresseinheiten und der abschließende Stresspacours forderte den Teilnehmern nicht nur körperlich sondern auch mental alles ab. Hier mussten sie sich nicht nur unter sehr hohen Pulsraten und Adrenalinausschüttung körperlich verteidigen, sie mussten auch noch mentale Aufgaben lösen um den Überblick unter Stress zu wahren.
Trotz aller Anstrengung kam der Spaß nicht zu kurz und alle Teilnehmer wünschten sich ausnahmslos eine Wiederholung des Lehrgangs.

Trainerweiterbildung in Emden

Von links nach rechts: Marius Gustavus, Jürgen Wacker, Jürgen Kestner, Jürgen Dach und Peter Ebert.

Vier unserer Trainer waren am letzten Wochenende beim Sportivo Emden zu einer besonderen Trainerweiterbildung eingeladen. Unter der Leitung von DKV Selbstverteidigungsausbilder Jürgen Kestner wurden die Lehrgangsteilnehmer mit Angriffen von mehreren, teilweise bewaffneten Gegner konfrontiert. Insgesamt sechs intensive Trainingsstunden forderten den aus ganz Deutschland angereisten Teilnehmern alles ab.  Jürgen Kestner machte den Trainierenden deutlich, dass die Abwehr gegen "scharfkantige" Gegenstände nur eine Schadensbegrenzung (wie man deutlich sieht) sein kann. Dies war bereits der dritte Lehrgang, den unsere Trainer in Emden besuchten und wie immer waren sie der Meinung, dass sie auch im nächsten Jahr wieder dabei sein werden.

Archiv

 

Gijutsu yori shinjutsu.
Die Kunst des Geistes kommt vor der Kunst der Technik.

Gichin Funakoshi, Begründer des modernen Karate

Wir sind Mitglied im:

Hessischer Fachverband für Karate